Home » Sprache Und Denken ALS Sprachphilosophisches Problem Von Locke Bis Wittgenstein by Siegfried J. Schmidt
Sprache Und Denken ALS Sprachphilosophisches Problem Von Locke Bis Wittgenstein Siegfried J. Schmidt

Sprache Und Denken ALS Sprachphilosophisches Problem Von Locke Bis Wittgenstein

Siegfried J. Schmidt

Published January 1st 1968
ISBN : 9789401186537
Paperback
202 pages
Enter the sum

 About the Book 

Sprachphilosophie? Im Vorwort zu seinem Buch Die aristotelische Physik bemerkt WOLFGANG WIELAND: Man wird heute kaum mit ernstlichem Wider spruch zu rechnen haben, wenn man in der Sprache eines der wenigen zentralen und gemeinsamen Themen derMoreSprachphilosophie? Im Vorwort zu seinem Buch Die aristotelische Physik bemerkt WOLFGANG WIELAND: Man wird heute kaum mit ernstlichem Wider spruch zu rechnen haben, wenn man in der Sprache eines der wenigen zentralen und gemeinsamen Themen der Philosophie unserer Tage sieht. Ein Blick auf die Literatur, die jahrlich zum Thema Sprache pro duziert wird, bestatigt auch rein ausserlich diesen Eindruck. Um so auf fallender ist es, dass die Sprachphilosophie bis heute weder eine zu friedensteIlende Fundierung noch eine erfolgreiche Systematisierung l oder eine Geschichtsschreibung erfahren hat. Obgleich sich schon die Griechen sehr fruh mit dem Thema Sprache philosophisch befasst haben, und diese Beschaftigung seither nie ausgesetzt hat, ist es im Laufe der Philosophiegeschichte selten zu differenzierten und metho denbewussten Fragestellungen gekommen, die es erlaubt hatten, die Sprache, ihre Leistung und Funktion fur das Erkennen oder Hand lungszusammenhange in distinkter Weise zum Gegenstand spezifisch philosophischen Nachdenkens zu machen, d. h. eine Sprachphilo sophie im Ensemble der philosophischen Disziplinen zu situieren. Zu Recht stellt E. CASSIRER fest: Eine Betrachtung der Sprache nach ihrem rein philosophischen Gehalt und unter dem Gesichtspunkt eines bestimmten philosophischen Systems bedeutet freilich eine Wagnis, das seit den ersten grundlegenden Arbeiten Wilhelm von Humboldts kaum jemals wieder unternommen worden ist. 2 Entweder beschaf tigte sich die Sprachwissenschaft (historisch, typologisch, strukturell etc. ) mit der Sprache als empirischem Objekt, oder Logik, Erkenntnis- 1 E. CASSIRER, 1964, I, S. 55, Anm. I: Eine zusammenfassende Darstellung der Geschichte der Sprachphilosophie ist noch ein Desiderat . . . cf. auch A.